Urs Schwarz

Bild aus der Reportage: Urs Schwarz Korbflechter

 „Dank meiner Arbeit konnte ich mich mit meiner Krankheit aussöhnen“

1967 wurde Urs Schwarz mit dem Kniest-Syndrom geboren. In der Schweiz sind vier Fälle bekannt, weltweit sind es Zweihundert. Im Lexikon wird dieses Syndrom in drei Zeilen beschrieben:

Die Kniest-Dysplasie oder das Kniest-Syndrom ist eine angeborene Entwicklungsstörung des Skelettes mit schwerem Minderwuchs und charakteristischen Skelettveränderungen. Die Erkrankung gehört zu den Kollagenophatien. Die Erstbeschreibung erfolgte 1952 durch den deutschen Kinderarzt Whilhelm Kniest. (Quelle: Wikipedia)

Was hinter diesen Zeilen steckt, kann man sich kaum vorstellen und erst wenn man Urs kennen gelernt hat und ihn begleitet, wird einem bewusst was dieses Syndrom bedeutet.

Urs wurde mit schwerer Gehbehinderung geboren und meisterte seine ersten Lebensjahre bis zu seinem zweiten Schicksalsschlag mit 11 Jahren. Er erblindete praktisch von einer Minute auf die Andere. Urs gab nie auf! Er kam in die Blindenschule und machte eine Lehre als Korbmacher. Kaum nach der Lehrabschlussprüfung machte sich Urs selbstständig und arbeitet mit grosser Kreativität und Freude, unermüdlich, trotz allen Erschwernissen seit bald 27 Jahren in seiner Werkstatt auf dem Bauernhof (Heimet) „Unwillen“ welcher von seinem Bruder und den Eltern, hoch oben in den Hügeln des schweizerischen Emmental’s bewirtschaftet wird.

Als Fotograf hatte ich das Glück, den heute 48 jährigen Urs Schwarz 1 Jahr lang zu begleiten. Meine Eindrücke während der Arbeit mit Urs, haben auch mich in dieser Zeit (wenn auch unmerklich) verändert.

Urheberrecht: Copyright © 2015 Beat Huot Schmid